Suchen auf der GMS Deiningen

Begeisterndes Singspiel an der Grund- und Mittelschule Deiningen

Zahlreiche Schüler, Eltern sowie Ehrengäste fanden sich in der Turnhalle der Grund- und Mittelschule Deiningen ein, um der Aufführung der „Klima-Kantate“ beizuwohnen. Zu Beginn begrüßte Rektorin Margit Stimpfle die anwesenden Ehrengäste aus dem kirchlichen Dienst und der Politik mit den Mitgliedern des Elternbeirates und des Fördervereins der Schule sowie alle Schüler und deren Angehörige. In ihrer Ansprache ging Margit Stimpfle auf den bevorstehenden Klimawandel und die bereits stattgefundene Projektwoche an der Deininger Grund- und Mittelschule ein, deren eindrucksvolle Ergebnisse konnten von den Eltern im Vorfeld der Aufführung in einer Ausstellung in der Schulaula begutachtet werden. Zudem erläuterte sie den Hintergrund der Klima-Kantate.

Vom Grundsatz her entwickelt wurde die Projektidee von dem Berliner Komponisten Klaus Wüsthoff (geb. 1922). Nach einer persönlichen Begegnung mit dem Klimaforscher Prof. Dr. Dr. Hans Joachim Schellnhuber wurde Wüsthoff in Sorge um die Lebensgrundlage künftiger Generationen tätig und erschuf das Klimaglockenspiel, eine 30-sekündige Komposition für Carillons (Turmglockenspiele). Die literarische Vorlage dafür ist das gleichnamige Märchen von Theodor Storm aus dem Jahr 1863. Darin geht es sinnbildlich um die Themen industriell verursachter Feuer und deren zerstörerischer Kraft sowie die Bedeutung eines ausgeglichenen Klimas für Mensch und Natur, erzählt anhand einer Liebesgeschichte zweier junger Leute. Die Regentrude von Storm ist ein bedeutendes Werk der deutschen Literatur. Storms Geschichte geht gut aus und dieses gute Ende macht jedem Mut, selbst dazu beizutragen, dass sich die Dinge zum Besseren wenden können. Die Melodie der Klimaglocken führt abwärts, was an fallenden Regen erinnern soll. Unterbrochen wird der Ablauf durch Zwischenschläge, ein Ausdruck von Risiko und eine Erinnerung daran, das Zwei-Grad-Ziel nicht aus den Augen zu verlieren – ein beeindruckender künstlerischer Beitrag zum Thema.

Mit der Mischung aus Erzählung, eindrucksvoll vorgelesen von Lena Wenzel und Michelle Wittmann und der szenischen Darbietung der Schulspielgruppe wurde das Publikum eindrucksvoll in die Thematik anhand des Märchens „Die Regentrude“ eingeführt. Anschließend boten sämtliche Grundschulklassen die „Klima-Kantate“ musikalisch dar. Unterstützung erhielten die Sänger von Musikern aus der Mittelschule. Lang anhaltender Applaus in der prall gefüllten Turnhalle war der verdiente Lohn für die Schauspieler und Musiker. Konrektor Andreas Langer bedankte sich mit seinen Abschiedsworten bei allen Beteiligten, allen voran Rektorin Margit Stimpfle für die Gesamtleitung der Aufführung und Lehrerin Sonja Döbler für die musikalische Hauptverantwortung. Zudem versorgten der Elternbeirat und der Förderverein der Schule die anwesenden Gäste über die gesamte Feier hinweg in gewohnter Manier mit gutem Essen und Getränken.

Bilder: Laura Konle

Klimaabend Regentrude2

Klimaabend Regentrude1

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen dazu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort erfahren Sie auch, wie Sie Cookies abschalten können.